Managementzonenkarten

Standortinformationen nutzbar machen!

Die Fruchtbarkeit des Bodens kann innerhalb eines Schlages erhebliche Unterschiede aufweisen. Dies wirkt sich auf das Pflanzenwachstum und folglich auf den Ertrag aus. Unter Zuhilfenahme von Fernerkundungsdaten ist es uns möglich, diese Unterschiede in „Managementzonenkarten“ darzustellen.
Areale mit ähnlichem Potenzial an Ertrag werden als Managementzonen zusammengefasst. Aus der Vielzahl der möglichen natürlichen und ackerbaulichen Standortfaktoren können eine oder mehrere Informationen zur Erstellung einer Applikationskarte herangezogen werden. Unter Verwendung von Applikationskarten kann der Einsatz von Saatgut, Dünger und Pflanzenschutzmittel teilflächenspezifisch optimiert werden.
In Abhängigkeit von den technischen Möglichkeiten und der Differenziertheit der Fläche kann die Zahl der Zonen angepasst werden.
Je nach Verwendungszweck wird die Ausbringungsmenge in der Applikationskarte hinterlegt und für die jeweiligen Ausbringungstechnik maschinenlesbar zur Verfügung gestellt.
Des Weiteren kann der Einsatz von Pflanzensensoren optimiert werden, da neben der Online-Messung während der Überfahrt auch das Ertragspotenzial der Teilflächen berücksichtigt wird, und somit unnötige Düngerkosten und eine Überversorgung von Niedrigertragszonen vermieden werden.

Leistungsmarkmale

Einbeziehung bereits vorhandener Betriebsdaten

    Ideale Planungsgrundlage für z.B. Düngung, Aussaat und Pflanzenschutz

Basis für teilflächenspezifische Applikationskarten

   Optimierter Einsatz von Pflanzensensoren